Schloss Fasanerie in Eichenzell Fulda: Dom und Altstadt

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Samstag, 18. Juli 2020 00:00–23:59 Uhr

Kursnummer 20006
Dozent/in Walter Appel
Datum Samstag, 18.07.2020 00:00–23:59 Uhr
Gebühr 52,00 EUR
Ort

Speyer / Ludwigshafen

Busbahnhof

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren.

Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“, mit diesem einladenden Zitat von Johann Wolfgang von Goethe haben wir das Vorwort unserer Reisebroschüre für 2020 überschrieben.
Aber bereits die erste Tagesreise am 14. März 2020 zu den Felsen und Kirchenburgen im Wasgau und im Nordelsass mussten wir angesichts der im Elsass bereits beginnenden Corona-Pandemie absagen. Drei Wochen später folgte die Absage der Tagesreise nach Bonn zur „Sonderausstellung zum 250. Geburtstag Beethovens“. Inzwischen galt auch in Deutschland ein Verbot von Omnibusreisen. Spätestens mit der Absage der sehr gefragten mehrtägigen Studienreise nach Potsdam mit dem Titel „Schlösser und Seen, Gärten und Geschichte“ wurde deutlich, dass die sorgsam geplanten Studienreisen im Jahr 2020 nicht umzusetzen sind.
Auch wenn zwischenzeitlich Omnibusreisen wieder zugelassen sind, so wird die vorgeschriebene Maskenpflicht insbesondere bei einer mehrstündigen Anreise viele ältere Mitfahrende von einer Teilnahme abhalten. Ebenso führen die Auflagen in den Hotels und bei den Führungen in den Museen dazu, dass „gemeinsames Reisen“ und ein „gemeinsames Bildungserlebnis“ auf der Strecke bleiben.
Entsprechend zurückhaltend waren auch die Anmeldungen für die zweite mehrtägige Studienreise „Auf den Spuren von Annette von Droste-Hülshoff im Münsterland“, bei der zusätzlich die früh einsetzenden Stornoregelungen des Reiseveranstalters eine frühe Absage erforderlich machten. Nachdem weiterhin der Presse zu entnehmen war, dass für die mehrtägige Studienreise nach Aachen zu der großen dreiteiligen Albrecht-Dürer-Jubiläumsschau die Ausleihe aus der National Gallery in London für 2020 abgesagt wurde, haben wir uns entschlossen, das sorgfältig geplante Studienreiseprogramm von 2020 insgesamt auf 2021 zu übertragen.
Lediglich zwei Tagesreisen haben wir noch im Programm belassen. Diese werden im Falle ihrer diesjährigen Durchführung ebenfalls erneut 2021 angeboten, dann jedoch mit einem neuen Ziel.
Wir hoffen, Sie haben Verständnis für unsere Entscheidung, die uns nicht leichtgefallen ist. Wir würden uns sehr freuen, Sie im kommenden Jahr wieder bei der einen oder gleich mehreren Studienreise begrüßen zu können.

Etwa sieben Kilometer südlich von Fulda liegt bei Eichenzell auf einer Anhöhe „Hessens schönstes Barockschloss“. Die Anlage bietet den lebendigen Eindruck einer fürstlichen Sommerresidenz des 18. Jahrhunderts mit Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, Parkanlage sowie einer bedeutenden Sammlung höfischer Wohnkultur. Um 1740 hatte der Fürstbischof von Fulda den repräsentativen Schlossbau errichten lassen, der 1816 an das Kurfürstentum Hessen-Kassel fiel. Das Anwesen gehört heute der Hessischen Hausstiftung, die dort einen großen Teil der Kunstsammlung des Hauses Hessen ausstellt.
Schloss Fasanerie beherbergt eine überaus reichhaltige und qualitätsvolle Sammlung von Mobiliar und Ausstattungsstücken des 18. und 19. Jahrhunderts. In gesonderten Schauräumen ist eine äußerst kostbare Porzellansammlung ausgestellt. Zudem besitzt Schloss Fasanerie eine der wertvollsten privaten Sammlungen antiker Kunst; sie wird als die bedeutendste Privatsammlung in Deutschland angesehen – dank ihres breiten Spektrums, das Großplastik, Porträtbüsten, Keramik und Kleinkunst jeder Art aus einem Zeitraum von über einem Jahrtausend umfasst.
Vor dem Schlossbesuch spazieren wir durch die Altstadt von Fulda. Der barocke Dom, westlich des Stadtschlosses, der ehemaligen Residenz der Reichs- und Fürstäbte, wurde von Johann Dientzenhofer 1704-12 erbaut. Er birgt das Grab des hl. Bonifatius († 754). In der Nähe erhebt sich die Michaelskirche. Sie gilt als der älteste Nachbau der Jerusalemer Grabeskirche in Deutschland und zählt zu den bedeutendsten mittelalterlichen Sakralbauten in unseren Breiten. Der Bau diente als Totenkapelle des 744 gegründeten Klosters Fulda, eines der führenden kulturellen Zentren des frühen Mittelalters und als Grablege ihres Erbauers Abt Eigil.

Dr. Walter Appel Hauptdozent

Kunsthistoriker

nach oben

vhs Speyer

Bahnhofstraße 54
67346 Speyer

E-Mail & Internet

E-Mail Senden
Kontaktformular

Telefon & Fax

Tel.: 06232 / 14-1360
Fax: 06232 / 14-1379

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2020 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG